Im Alltag ist das Lagern und Waschen von Stoffwindeln kein Problem. Die Waschmaschine und ausreichend Möglichkeiten zum Trockenen sind vorhanden, die Routine, alle 2-3 Tage eine Windelwäsche zu waschen, integriert sich in den meisten Haushalten schnell.

Doch wie soll das im Urlaub mit den waschbaren Windeln funktionieren?!

Hier braucht es ein bisschen Planung, Flexibilität und eventuell einen zusätzlichen Koffer oder Tasche, je nachdem wie lange die Reise ist.. Sehr praktisch sind hier auch große Windelsäcke*. je nachdem wie lange die Reise ist.

Innerhalb Deutschlands

Bei Reisen innerhalb Deutschlands ist es im Normalfall unproblematisch, Stoffwindeln mit in den Urlaub zu nehmen. Das Wasser ist von guter Qualität und alle Waschmaschinen, sofern am Übernachtungsort vorhanden, waschen auch mit höheren Temperaturen.

Im (Familien-)Hotel: Übernachtet man in einem Hotel, sollte man am besten im Vorfeld nach einer Möglichkeit vor Ort zu waschen und zu trockenen fragen. Familienhotels haben meistens eine Waschmaschine und einen Trockener oder Wäscheständer, die sie den Gästen zur Verfügung stellen. Sinnvoll ist es, das eigene Waschmittel in geringen Mengen mitzubringen und Gebühren für die Waschmaschine einzuplanen.

Campingplatz: Hier sieht es anders aus. Im Regelfall ist eine Waschküche vor Ort. Manche Campingplatzbesitzer sehen es jedoch nicht gerne, wenn dort auch Stoffwindeln gewaschen werden. Es ist also durchaus sinnvoll, sich auch hier im Vorfeld mit dem Betreiber in Verbindung zu setzen, um die Waschmöglichkeit zu klären. Gewaschene Windeln müssen natürlich auch wieder trocken werden. Mietet oder besitzt man einen Camper mit Vorzelt, wird das mit einer Wäscheleine kein Problem sein. Auch von Zelt zum nächsten Baum geht das gut. Falls nicht, haben viele Campingplätze Möglichkeiten Wäsche zu trocknen.

Durch den meist guten Standard (Wasserqualität, gute Maschinen, Hygiene), kann man durch kurzes Abklären mit dem Urlaubsort und einer Checkliste entspannt in den Urlaub fahren, ohne viel Windelwäsche „auf Vorrat“ mitnehmen zu müssen.

Urlaub im Ausland

Jedes Land hat seine Besonderheiten in Bezug auf Stoffwindeln. Das einzeln zu erörtern würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Es gibt jedoch gerade in den südlichen Ländern und Amerika Dinge die man vorab wissen sollte.

In vielen Ländern wird Leitungswasser gechlort, um Bakterien abzutöten, weshalb man das Wasser auch nicht trinken sollte. Dieses Chlor lagert sich allerdings auch in der Wäsche ab. Das kann bei empfindlichen Kindern in Verbindung mit Feuchtigkeit und dem im Urin enthaltenen Ammoniak, Hautreaktionen verursachen. Das Chlor ist für die Stoffwindel an sich in diesen Mengen unbedenklich.

Achtung: Häufig waschen Waschmaschinen im Ausland nicht so heiß wie deutsche Modelle. 60°C wird also nicht immer erreicht. Hier kann es sinnvoll sein, die Waschintervalle möglichst kurz zu halten. So bilden sich weniger Bakterien. Saugeinlagen aus Baumwolle, Leinen und Hanf kann man auch einfach mit kochendem Wasser übergießen. Das sterilisiert die Windeln. Ein Wasserkocher, ein Topf oder eine Schüssel sollten also zur Verfügung stehen. Auch hier lohnt es sich, das eigene Waschmittel mit ausreichend Entkalker und Sauerstoffbleiche mitzubringen. In der Regel stellen kleine Mengen Waschmittel, die man im Koffer sicher verpackt, kein Problem dar. Wer mit dem Baukasten wäscht, hat den Vorteil auch hier je nach Wasserhärte, Temperatur in der Waschmaschine und genereller Sauberkeit das Waschmittel zu dosieren.

Die in einigen Ländern vorherrschende, hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt das Bakterienwachstum beim Lagern und Stoffwindeln trocken eventuell nicht so schnell wie gewohnt. Man sollte beim Trockenen also immer darauf achten, dass die Windeln möglichst luftig hängen. Wind ist der Turbo für trockene Windeln. Das Saugmaterial darf auch gerne für eine Zeit in der Sonne sein um Flecken auszubleichen. Zudem tötet UV-Licht Bakterien ab.

In kalten Ländern muss man sich über hohe Luftfeuchtigkeit und Bakterienwachstum weniger Gedanken machen. Starke Kälte kann lediglich Beingummis und die PUL-Beschichtung auf Dauer porös machen. Für eine Urlaubsaufenthalt ist das sicher nicht relevant. Hier kann (falls vorhanden) auch mal ein Trockner für die Saugeinlagen und Höschenwindeln benutzt werden.

Zusätzliche Tipps für den Urlaub!

Welche Materialien haben welche Eigenschaften?

PUL/TPU-Überhosen: Dieses Material ist im Urlaub praktisch, denn es ist auch per Hand leicht ausgewaschen und trocknet auch im Schatten unglaublich schnell. PUL muss spätestens alle drei Tage gewaschen werden, um wirklich hygienisch sauber zu bleiben.

Wollüberhosen: Sie sind atmungsaktiver als PUL und nehmen mehr Feuchtigkeit auf. Allerdings kann das feucht-warme Klima auf Dauer auch das Verfilzen befördern. Aber hier sei wieder gesagt: in der meist kurzen Urlaubszeit eher nicht relevant. In warmen, tropischen Ländern ist PUL oft praktischer, da Wolle lange trocknet oder sogar gar nicht mehr aus dem feuchten Zustand herauskommt. Während wenn das Urlaubsziel in einem kalten Land liegt, Wolle durch ihre temperaturausgleichende und somit auch wärmende Fähigkeit definitiv die Nase vorn hat.

Wollüberhosen haben einen längeren Waschintervall und lassen sich mit Lanolinseife problemlos, schnell und unproblematisch  reinigen und gleichzeitig nachfetten.

Imprägnierte Baumwolle: Dieser imprägnierte Stoff, genannt Etaproof, ist vegan und wird mit einer Emulsion aus zum Beispiel Kokosöl ca. alle drei Wochen oder spätestens nach 15 Wäschen neu imprägniert. Diese Windeln werden bei geringen Temperaturen gewaschen und haben eine langen Zeitraum bis die Imprägnierung aufgefrischt werden muss. Diese Überhosen sind daher eine gute Alternative, wenn man (fast) plastikfrei und vegan wickeln möchte. Zu diesem Material haben wir bisher wenig konkrete Erfahrungen sammeln können!

AI3 Windeln: Dieses System besteht aus drei Teilen und ist bekannt dafür, besonders wäschearm zu sein. Für den Urlaub ist eine gut passende AI3 also traumhaft. Es muss meist nur die Saugeinlage gewechselt werden muss. Sogar die Innenwanne, das Mittelstück, ist austauschbar.

Saugmaterial: Im Urlaub sollte man auf robustes, schnell trocknendes Saugmaterial zurückgreifen. Die gute alte Mullwindel aus Baumwolle ist hier einfach ein toller Allrounder. Sie lässt sich auskochen, super fix in der Sonne und über der Heizung trocknen. Sie hält Hitze und Kälte problemlos aus. Ansonsten gilt natürlich, dass das Saugmaterial zur Wickeltechnik, dem Wickelintervall und dem Kind passen muss. Davon hängt ab, was man im Detail einpacken muss.

Lagerung und Aufbewahrung: Wer einen Kurztrip plant, der lediglich drei bis vier Tage dauert, muss sich gar keine Gedanken über Wäsche machen. Dann reicht es, einen Pail Liner oder großen Wetbag mitnehmen (einen kleinen Wetbag-Guide ist hier zu finden). Zusätlich kann ein weiterer kleinerer Wetbag für durchnässte Einlagen sinnvoll sein. XL-Wetbags sind generell der perfekte Reisebegleiter: Einen für die frischen und einen für die gebrauchten Stoffwindeln, der dann direkt mit in die Maschine geht. Diese beiden lassen sich prima im Auto/Camper oder einer Reisetasche verstauen.

Mit Stuhlgang beschmutzte Einlagen sollten zügig ausgewaschen werden (immer gut auswringen und so wenig Wasser wie nötig verwenden). Dann kann man sie zusammen mit Waschlappen im kleinen, offenen Wetbag oder einem Wäschenetz problemlos lagern.

Bei einer längeren Reise kann entweder, wie bereits oben beschrieben, gewaschen werden, oder man wäscht die Einlagen lediglich per Hand aus und trocknet sie. Komplett getrocknete Einlagen können bis zu 7 Tage in einem Wetbag oder Pail Liner bleiben, ohne sie direkt waschen zu müssen. Wichtig ist dabei, dass sie wirklich durchgetrocknet sind. So ist die Bakterienbildung stark verlangsamt.

Eine weitere Möglichkeit ist es, Wegwerfwindeleinlagen* zu verwenden. Das spart Wäsche, Zeit und Nerven.

Wie viele Windeln und Saugmaterial?

Eine wirkliche sinnvolle Packliste mit Stückzahl für alle Familien finden wir nicht sinnvoll. Jede Familie hat einen anderen Wickelrhythmus und jedes Kind unterschiedliche Bedürfnisse. Am besten ist es, einfach mal über einen Tag hinweg zu zählen, wie viele Überhosen, Einlagen und weiteres Zubehör benötigt wird. Dabei die Nachtwindeln nicht vergessen. So kann sich jeder selbst ganz leicht ausrechnen, wie viel Wickelmaterial im Urlaub mitzunehmen ist.

Windelfrei

Wer sich bisher an das Thema Windelfrei noch nicht so recht getraut hat, kann im Urlaub die Gunst der Stunde nutzen. Hier sind meist mehrere Betreuungspersonen vorhanden und etwas Pipi im Sand oder im Gras sind nicht der Rede wert. Bei sehr kleinen Kindern kann einfach eine große Decke untergelegt werden, die dann mit zwei oder drei ausgebreitete Mullwindeln geschützt wird. Die Mullwindeln lassen sich schnell tauschen, waschen und trocknen.

Kleine Packliste

  1. Überhosen in benötigter Menge (siehe oben „Wie viele Windeln und Saugmaterial“)
  2. Ausreichend Saugmaterial
  3. Waschmittel
  4. Kernseife* zur Fleckenentfernung für alle Materialien
  5. Lanolinseife für Wolle
  6. Wetbag/Pail Liner

Wer ein paar Punkte beachtet und etwas vorausplant, für den machen Stoffwindeln im Urlaub mindestens genauso viel Freude wie daheim. So kann auch unterwegs entspannt nachhaltig und ökologisch gewickelt werden.

Unter dem Hashtag #ontheroadmitstoffys findet ihr übrigens viele schöne Bilder und Texte von Eltern, die mit Stoffwindeln auf Reisen gehen!

*Diese Links enhalten Affiliate Links. Der Blog bekommt einen kleinen Prozentanteil wenn ihr über den Link tatsächlich etwas kauft und für euch enstehen keine Mehrkosten. „Stoffwindelguru“ darf weiter für euch wachsen und Berichte schreiben! DANKE!